DEC gelingt Playoff-Generalprobe in Moosburg

 

Der DEC Inzell hat das letzte Spiel der Vorrunde in der Eishockey-Bezirksliga 2 beim EV Aich mit 8:5 gewonnen. Die Truppe von Trainer Thomas Schwabl hatte sich bereits zuvor den zweiten Tabellenplatz und damit die Teilnahme an den Playoffs zur Landesliga gesichert. Dass es für die Gäste kein leichtes Spiel geworden ist, daran hatten die Gastgeber laut dem Inzeller Coach leider einen fragwürdigen Anteil. „Wir sind froh, dass wir da heil herausgekommen sind. So wie die gegen unsere Spieler vorgegangen sind, macht das keinen Spaß“, schimpfte Schwabl über die seiner Ansicht nach harte Gangart der Aicher. Schwabl befahl daher seinem Team, im letzten Drittel das Gas rauszunehmen. „Ich wollte, dass sich keiner für die Playoffs verletzt“, erklärte er die Maßnahme. Im ersten Drittel war es zunächst Kresimir Schildhabel der mit seinen zwei Toren für eine 2:1-Führung des DEC sorgte. Im zweiten Drittel spielten die Inzeller die Hausherren an die Wand. Nach dem vorübergehenden 2:2 durch Tarek schraubten Maximilian Zauner, Sebastian Schwabl, Andreas Wieser und Thomas Kilian sowie Thomas Scheck auf 7:2. Profitieren konnten die Inzeller auch von der Serie von Strafen für die Akteure des EV Aich. „Diesmal haben wir auch in Überzahl endlich gute Torabschlüsse gehabt“, freute sich Schwabl. Unrühmlicher Höhepunkt war die Spieldauer-Disziplinarstrafe gegen Daniel Korn wegen wiederholten Meckerns und laut Zusatzbericht, soll er auch noch die Schiedsrichter beleidigt haben. Im letzten Drittel überließ der DEC nach den bereits genannten Gründen den Hausherren das Feld. Trotzdem netzte Maximilian Zauner noch zum zwischenzeitlichen 8:3 für seine Inzeller ein. Nach Worten von Thomas Schwabl erwiesen sich Spieler des EV Aich auch nach dem Spielende als wenig galante Gastgeber. „Verstehe ich nicht, es ist doch um nichts mehr gegangen“, so der Coach kopfschüttelnd. SHu.

 

Statistik: EV Aich – DEC Inzell 5:8 (1:2/1:5/3:1) Tore: 0:1 Kresimir Schildhabel (3.), 1:1 Michael Schwarzkugler (16.), 1:2 Kresimir Schildhabel (16.), 2:2 Mustapha Tarek (25.), 2:3 Maximilian Zauner (31.), 2:4 Sebastian Schwabl (31.), 2:5 Andreas Wieser (36.), 2:6 Thomas Kilian (36.), 2:7 Thomas Scheck (38.), 3:7 Thomas Wilhelm (42.), 3:8 Maximilian Zauner (48.), 4:8 Christian Koller (52.), 5:8 Michael Schwarzkugler (57.) Strafen: EV (22+30) – DEC (10), Zuschauer: 90.

de German
X