DEC gerüstet für die kommenden schweren Aufgaben

 

Der DEC Inzell hat in der Eishockey Bezirksliga am Wochenende die von Trainer Thomas Schwabl geforderten zwei Siege eingefahren. Gegen den ERSC Ottobrunn gewann der DEC in der heimischen Max Aicher Arena mit 14:1. Zuvor gab es bei der 1b in Bad Aibling einen 4:0-Erfolg. Damit gelang den Inzellern der Sprung auf den zweiten Tabellenplatz, dieser würde zur Teilnahme an den Aufstiegsplayoff berechtigen. „Das war eine klare Sache, wir haben die Tore sehr schön herausgespielt“, freute sich Schwabl nach dem Kantersieg gegen Ottobrunn. Vor allem im ersten und zweiten Drittel wirbelten die Hausherren die Gästeabwehr gehörig durcheinander und führten bereits 13:1. Im Schlussdrittel schaltete der DEC ein paar Gänge zurück und verwaltete den klaren Sieg geschickt. Den Torreigen eröffnete Christian Rieder nach drei Minuten, Thomas Scheck legte zwei Treffer nach, ehe Ottobrunn auf 1:3 verkürzte. Zweimal Michael Eberlein, Kresimir Schildhabel und Andreas Wieser schraubten das Ergebnis zum 7:1 nach dem ersten Drittel. Im zweiten Drittel war es Kresimir Schildhabel, der mit drei Toren großen Anteil am Schützenfest seiner Mannschaft hatte. Dazu waren Michael Eberlein, Maximilian Zauner´und Andreas Wieser erfolgreich. „Ottobrunn hat uns voll in die Karten gespielt. Sie wollten mitspielen und haben sich nicht wie die meisten anderen Teams gegen uns, hinten reingestellt“, bemerkte Schwabl. Im letzten Drittel war es Thomas Scheck vorbehalten, mit dem 14:1 das Ergebnis zu manifestieren. Damit schoss die erste Reihe mit Schildhabel, Eberlein und Scheck zehn Treffer. „Ich muss aber auch die anderen Reihen loben“, so der Trainer der wieder eine kompakt stehende Hintermannschaft sah und einen gutaufgelegten Goaly Peter Zeller. Dieser musste allerdings mit einer Zerrung vom Eis, so dass Dirk Voss in der Schlussphase ins Tor musste. Der 50-jährige hielt seinen Kasten sauber. Nun kommen für die Inzeller die entscheidenden vier Spiele um die vorderen zwei Plätze. Kommenden Sonntag (17 Uhr) kommt der Vorjahresmeister EV Aich nach Inzell. Die sind in der Tabelle aber bereits ziemlich abgeschlagen. „Wir haben alles selber in unserer Hand und das wollen wir nützen“, meine Thomas Schwabl abschließend.                                 SHu.

 

Statistik: DEC Inzell – ERSC Ottobrunn 14:1 (7:1/6:0/1:0), Tore: 1:0 Christian Rieder (3.), 2:0/3:0 Thomas Scheck (5./12.), 3:1 Markus Hulm (14.), 4:1 Kresimir Schildhabel (14.), 5:1 Michael Eberlein (18.), 6:1 Andreas Wieser (19.), 7:1 Michael Eberlein (20.), 8:1 Kresimir Schildhabel (24.), 9:1 Maximilian Zauner (30.), 10:1/11:1 Kresimir Schildhabel (32./36.) 12:1 Andreas Wieser (37.), 13:1 Michael Eberlein (38.), 14:1 Thomas Scheck (51.), Strafen: DEC (10) – ERSC (10), Zuschauer:80.

de German
X