Der DEC Inzell hat sich mit einem 5:1-Erfolg beim ESV Türkheim eine glänzende Ausgangsposition für das Rückspiel im Bayerischen Eishockeypokal geschaffen, dieses geht am 27. Dezember in der Max Aicher Arena über die Bühne. Nach dem klaren Erfolg der Truppe von Trainer Thomas Schwabl winkt das Halbfinale. „Das sollten wir schaffen“, so Schwabl, der mit dem Auftritt seiner Mannschaft beim Tabellenführer der Bezirksliga, Gruppe 4 sehr zufrieden war. Durch Tore von Christian Rieder und Rene Tödling führten die Gäste bereits nach dem ersten Drittel mit 2:0. Auf den gerade nicht optimalen Eisverhältnissen erhöhte Kresimir Schildhabel im zweiten Abschnitt auf 3:0. „Wir hatten zunächst starke zehn Minuten und haben uns dann leider etwas anstecken lassen“, meinte der Trainer und spielte damit auch auf die beiden 10-Minutenstrafen gegen Andreas Graf und Stephan Bozner an. Im letzten Drittel kamen die Hausherren durch einen Treffer von Lucas Lerchner auf 1:3 heran. Zuvor waren sie am gutaufgelegten Inzeller Goaly Ludwig Märkl immer wieder gescheitert. Als zweiter Torhüter war übrigens nach einer längeren Verletzungspause wieder Peter Zeller dabei. Den Sack zu machten für den Spitzenreiter der Bezirksliga, Gruppe 2, Florian Wehle und Andreas Wieser. „Im letzten Drittel haben wir gut gespielt und die Scheibe sofern möglich, auf dem schlechten Eis laufen lassen. Das hier war kein schwacher Gegner, ich bin sehr froh über diesen Sieg“, meinte Schwabl abschließend. Kommenden Sonntag (19 Uhr) heißt es für den DEC Inzell wieder Liga-Alltag. Im Spitzenspiel geht es zum Tabellenzweiten nach Holzkirchen.                        SHu.

Statistik: ESV Türkheim – DEC Inzell 1:5 (0:2/0:1/1:2), Tore: 0:1 Christian Rieder (12.), 0:2 Rene Tödling (17.), 0:3 Kresimir Schildhabel (23.), 1:3 Lucas Lerchner (47.), 1:4 Florian Wehle (54.), 1:5 Andreas Wieser (56.). Strafen: ESV (18+10) – DEC (12+10+10), Zuschauer:80.

de German
X