Saison für DEC Inzell beendet

 

Der DEC Inzell ist im Viertelfinale der Playoffs zur Eishockey-Landesliga im dritten entscheidenden Spiel am EHC Bayreuth 1b gescheitert. Die Truppe von Trainer Thomas Schwabl unterlag nach einem aufregenden Spiel bei den Oberfranken mit 5:7. Die Hausherren sorgten mit einem Blitzstart nach dreizehn Sekunden für das 1:0 durch Stephan Schmidt. Bereits in der dritten Minute gelang Kapitän Sebastian Schwabl der Ausgleich. In der Folge kassierten die Inzeller allerdings Strafzeit um Strafzeit  und gerieten nach dem ersten Drittel mit 1:3 ins Hintertreffen. Auch im zweiten Drittel änderte sich nichts in dieser Beziehung. Die Strafbank der Gäste blieb weiter gut besucht. Bayreuth zog auf 5:1 davon. Matthias Meyer brachte Sekunden vor der zweiten Pause sein Team auf 2:5 heran. „Wir haben die ersten eineinhalb Drittel schlichtweg verpennt und blöde Tore kassiert“, sagte DEC-Trainer Thomas Schwabl zum Auftritt seiner Mannschaft bis dahin. Leider fehlten ihm auch Stützen wie Rene Tödling, Hubert Hirschbichler und David Stöberl sowie zunächst auch der angeschlagene Maximilian Zauner. Dieser probierte es zumindest im Schlussdrittel. In diesem zog Bayreuth auf 7:3 bei einem Gegentreffer von Thomas Scheck davon. Angesprochen auf die Strafenflut seines Teams meinte Schwabl. „Wir waren am Limit, da passieren solche Dinge. Leider pfiff einer der Schiris sehr kleinlich.“ Der Bayreuther Spielertrainer Marco Zimmer meinte zu diesem Thema: „Ich habe gewusst, dass wir bei der Auslegung des Schiris die Klappe halten müssen. Inzell war ein Gegner auf Augenhöhe und hat uns richtig gefordert.“ Das bewies der DEC in der Schlussphase, in der mittlerweile Luggi Märkl im Tor für Sebastian Fröhlich stand. Thomas Scheck und Andreas Wieser verkürzten mit einem Doppelschlag in der 57. Minute auf 5:7. Kurz danach vergab Michael Eberlein eine Riesenchance zu einem weiteren Treffer. Schließlich brachten die Gastgeber den Sieg in trockene Tücher. „Wir haben nach der klaren Niederlage in Inzell diesmal das gemacht, was wir immer während der Saison gemacht haben. Das war der Schlüssel zum Erfolg, natürlich war die eine oder andere Ansage von mir auch dabei. Am Schluss hätte das Spiel freilich auch noch kippen können“, gab Marco Zimmer zu. Thomas Schwabl meinte nach dem Ausscheiden seiner Mannschaft aus den Playoffs: „Es hat nicht ganz gereicht. Bayreuth hat sehr druckvoll begonnen. Die Playoffs waren ein Zuckerl für uns, ich bin stolz auf meine Jungs. Wir haben eine tolle Saison gespielt.“       SHu.

Statistik: EHC Bayreuth 1b – DEC Inzell 7:5 (3:1/2:1/2:3) Tore: 1:0 Stephan Schmidt (1.), 1:1 Sebastian Schwabl (3.), 2:1/3:1 Johannes Runge (5./15.), 4:1 Florian Zeilmann (27.), 5:1 Florian Müller (29.), 5:2 Matthias Meyer (40.), 6:2 Sebastian Mayer (44.), 6:3 Thomas Scheck (47.), 7:3 Johannes Runge (48.), 7:4 Thomas Scheck (57.), 7:5 Andreas Wieser (57.). Strafen: EHC (24) – DEC (34+10), Zuschauer: 420.

de German
X