DEC Inzell » Eishockey » News/Berichte

News/Berichte

Saison für den DEC leider beendet

 

Für den DEC Inzell ist an diesem Wochenende die Eishockeysaison zu Ende gegangen. Nach der 2:5-Niederlage im letzten Punktspiel gegen den EHC Waldkraiburg kam auch im Halbfinale des BEV-Pokals gegen den EV Germering das Aus. Mit 1:5 unterlag die Truppe von Thomas Schwabl gegen die Wanderes. Bereits das Hinspiel hatten die Inzeller 0:13 verloren. „Meine Jungs haben brutal gearbeitet, nur sind sie dafür nicht belohnt worden“, meinte Schwabl nach dem Ende des Pokal-Fight. „Ich bin stolz auf die Mannschaft, wie sie sich in beiden Spielen verkauft hat“, fügte der Trainer hinzu. Im Spiel gegen Germering war die Sache bereits nach einer halben Stunde für die starken Gäste gelaufen. Sie gingen mit einem 3:0-Vorsprung ins letzte Drittel. Trotz zahlreicher Chancen gelang es den Hausherren nicht, Gästetorhüter Severin Dürr zu überwinden. „Da hat man wiedergesehen, wenn du auf deine Topscorer verzichten musst, geht halt auch nichts“, so DEC-Abteilungsleiter Olaf Becker angesichts des Fehlens von Kresimir Schildhabel, Michael Eberlein und auch Hubert Hirschbichler. Zuletzt fehlte auch noch Florian Wehle wegen einer Verletzung. Im letzten Drittel gelang zumindest noch Thomas Scheck der Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:4. Bereits einen Tag zuvor im Punktspiel des DEC gegen das Spitzenteam von Waldkraiburg 1b gab es für das Schwabl-Team nur den Schönheitspreis. Die Punkte behielt allerdings der Gegner. Die Partie begann zunächst ausgeglichen. Nach dem 0:1 der Gäste durch Sebastian Mair gelang Thomas Scheck das 1:1. Im zweiten Drittel ging der EHC erneut durch Routinier Jürgen Lederer in Führung. Kapitän Sebastian Schwabl sorgte für den 2:2-Ausgleich nach gut einer halben Stunde. Danach waren allerdings die Gäste erneut erfolgreich, Jan Loboda und zweimal Tobias Jakob erhöhten zum 5:2-Endstand. „Unsere Gegner waren an diesem Wochenende halt eiskalt vor dem Tor und haben die Chancen gnadenlos genutzt. Ich hätte es meiner Mannschaft von Herzen gegönnt, dass sie am Saisonende was in der Hand halten würden“, so Schwabl traurig. So wird es am Ende der undankbare dritte Platz in der Bezirksliga werden. Die Playoffs bestreiten Waldkraiburg und Schliersee/Miesbach und im Pokalfinale stehen die Wanderes Germering gegen den EHC Waldkraiburg 1b. „Wir haben trotzdem eine geile Saison gespielt, leider hat uns ab Januar das unheimliche Verletzungspech einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht“, so Schwabl der sich abschließend auch bei den Fans für die tolle Unterstützung bedankte.                                                    SHu.

Statistik: DEC Inzell – Wanderes Germering 1:5 (0:2/0:1/1:2), Tore: 0:1 Nico Rossi (8.), 0:2 Daniel Simm (20.), 0:3 Nico Rossi (28.), 0:4 Manuel Winkler (51.), 1:4 Thomas Scheck (58.), 1:5 Konstantin Kolb (60.), Strafen: DEC (18+10+10) – EVG (10+10), Zuschauer: 130.

DEC Inzell – EHC Waldkraiburg 1b 2:5 (1:1/1:2/0:2), Tore: 0:1 Sebastian Manger (12.), 1:1 Thomas Scheck (17.), 1:2 Jürgen Lederer ((22.), 2:2 Sebastian Schwabl (32.), 2:3 Jan Loboda (34.), 2:4/2:5 Tobias Jakob (46./49.), Strafen: DEC (8) – EHC (8), Zuschauer: 110.

 

DEC will zwei Siege am Wochenende

Für die Eishockeymannschaft des DEC Inzell geht es heute und Morgen um einen versöhnlichen Saisonabschluss. „Den wollen wir, wenn möglich verlängern“, sagt Trainer Thomas Schwabl vor dem letzten Punktspiel der Bezirksliga heute Abend (Fr, 20 Uhr) gegen den EHC Waldkraiburg 1b und dem Pokalspiel morgen (20:15 Uhr) gegen die Wanderes Germering. Gegen Waldkraiburg wollen die Inzeller in der heimischen Max Aicher Arena ihre Minimalchance um die Playoffs nutzen. Dazu braucht es aber fremde Hilfe im Verlauf der noch ausstehenden Saison. „Ich glaube da brennt bei Waldkraiburg und auch bei Schliersee/Miesbach nichts mehr an“, so Schwabl. Er sieht die Chancen im Spiel am Samstag gegen Germering weitaus realistischer, ins Finale des Bayernpokals einzuziehen. Zwar ging das Hinspiel 0:13 verloren, da aber das Torverhältnis nicht zählt, kann Inzell bei einem Sieg mit einem anschließenden erfolgreichen Penaltyschießen noch ins Endspiel einziehen. Dort wäre der EHC Waldkraiburg 1b der Gegner. „Das würde ich meinen Jungs nach dieser Saison gönnen, sie hätten sich das verdient“, so der Trainer der weiter auf eine Reihe von Leistungsträgern verzichten muss. Immerhin ist Thomas Scheck wieder fit und auch Rene Tödling ist zuletzt gegen Bad Aibling (5:1) wieder auf dem Eis gestanden. Sollte es mit dem Pokalfinale klappen, könnten bis dahin auch wieder die langzeitverletzten Michael Eberlein und Hubert Hirschbichler fit werden.                                                                                                        SHu.

DEC mit Arbeitssieg in Bad Aibling

Der DEC Inzell hat die 0:13-Schlappe im Pokalspiel in Germering gut verdaut und das Eishockey-Bezirksligaspiel beim EHC Bad Aibling 1b mit 5:1 gewonnen. „Das hat uns gutgetan, obwohl es ein sogenannter Arbeitssieg gewesen ist“, meinte DEC-Trainer Thomas Schwabl nach dem Spiel. Sein nach wie vor durch Verletzungen gebeuteltes Team ging bereits nach drei Minuten durch Thomas Plenk mit 1:0 in Führung. Der Ausgleich der Aiblinger zum 1:1 folgte nach knapp einer Viertelstunde und war zugleich der Stand nach dem ersten Drittel. „Wir hätten da schon klar führen müssen, leider haben wir unsere vielen Chancen nicht nutzen können“, monierte der Trainer. Tore gab es dann im Mitteldrittel für seine Mannschaft. Erneut Thomas Plenk sowie Matthias Meyer und Kapitän Sebastian Schwabl erhöhten auf 4:1. Im letzten Drittel kam Torhüter Peter Zeller nach seiner langen Verletzungspause für Ludwig Märkl aufs Eis. Der entschärfte die wenigen Torchancen der Hausherren souverän. Den Schlusspunkt der Partie setzte schließlich Stephan Bozner mit dem 5:1. „Die drei Punkte nehmen wir gerne mit, obwohl wir die Playoffs nicht mehr schaffen werden. Die Jungs haben eine tolle Saison gespielt, leider waren die Aussetzer in Schliersee/Miesbach und Germering dabei“, so Schwabl nach dem Spiel. Kommenden Freitag (20 Uhr) geht es im letzten Saisonspiel gegen den EHC Waldkraiburg 1b und gleich am Samstag (20:15 Uhr) im Pokal-Rückspiel gegen Germering. „Da kommen zum Glück wieder ein paar Leistungsträger zurück, wir wollen uns anständig von unseren Fans verabschieden“, verspricht der Trainer.                                                                                                            SHu.

Statistik: EHC Bad Aibling 1b – DEC Inzell 1:5 (1:1/0:3/0:1), Tore: 0:1 Thomas Plenk (3.), 1:1 Bogdan Djurdjevic (14.), 1:2 Thomas Plenk (24.), 1:3 Matthias Meyer (25.), 1:4 Sebastian Schwabl (31.), 1:5 Stephan Bozner (51.), Strafen: EHC (18) – DEC (4), Zuschauer: 70.

DEC geht in Germering unter

Mit einer kräftigen 0:13-Packung hat der DEC Inzell das erste Halbfinale im Bayrischen Eishockeypokal bei den Wanderes Germering verloren. Die ersatzgeschwächten Inzeller lagen bereits im ersten Drittel mit 0:6 im Rückstand und fingen sich im weiteren Spielverlauf Gegentor um Gegentor ein. „Ich bin sehr enttäuscht, dass wir uns nicht mehr dagegengestemmt haben“, meinte DEC-Trainer Thomas Schwabl nach der Niederlage. „Leider sind wir viel zu weit von den Gegenspielern weggestanden. Das hat deren starke erste Sturmreihe gnadenlose ausgenützt“, so der Trainer weiter und fügte hinzu: „Mehr ist darüber nicht zu sagen.“ Eigentlich wäre in den meisten anderen Sportarten das Rückspiel für Germering nur noch Formsache. Nicht aber was das Regelwerk des Bayrischen Eissportverbandes betrifft. Sollte Inzell kommenden Samstag (20:15 Uhr) das Rückspiel etwa mit 1:0 gewinnen, könnte der DEC bei einem danach fälligen und erfolgreichen Penaltyschießen noch ins Finale einziehen. „Klingt paradox, aber darauf werden wir es im Rückspiel anlegen. Bis dahin kommen einige Leistungsträger zurück“, gibt sich Schwabl zuversichtlich. Weniger optimistisch ist die Ausgangslage zu einem Playoff-Platz in der Bezirksliga. Nach dem 3:0 von Schliersee/Miesbach gegen Waldkraiburg kann der DEC einen der beiden ersten Plätze nicht mehr aus eigener Kraft erreichen. SHu.

Statistik: Wanderes Germering – DEC Inzell 13:0 (6:0/3:0/4:0). Tore: 1:0/2:0 Manuel Winkler (1./12.), 3:0 Georg Critharelius (14.), 4:0 John Cangelosi -Penalty (16.), 5:0 Manuel Winkler (16.), 6:0 Michael Schmidbauer (17.), 7:0/8:0 Nico Rossi (27./37.), 9:0 Michael Dorfner (38.), 10:0 Konstantin Kolb (41.), 11:0 John Cangelosi (44.), 12:0 Christian Köllner (52.), 13:0 Michael Dorfner (59.), Strafen: Wanderes (16) – DEC (20), Zuschauer 220.

Doppelwochenende für den DEC

Der DEC Inzell muss an diesem Wochenende im Bayrischen Pokal und in der Eishockey-Bezirksliga ran. Beide Spiele sind für die Truppe von Trainer Thomas Schwabl für den weiteren Saisonverlauf wichtig. Heute (Fr, 20 Uhr) geht es zum Pokalhalbfinale zu den Wanderes aus Germering. Das Team von Trainer Petr Vorisek ist ungeschlagen Tabellenführer der Bezirksliga 3 und hat einen Platz in den Aufstiegsplayoff bereits sicher. Am Sonntag muss der DEC Inzell beim Schlusslicht der Tabelle in Bad Aibling gegen die 1b antreten. „Ich hoffe, dass ich einigermaßen eine schlagkräftige Mannschaft für die beiden Spiele zusammenbekomme“, hofft Thomas Schwabl der mittlerweile auf eine beachtliche Liste von Verletzten schauen kann. „Langsam nervt es mich, seit Weihnachten fällt einer nach dem anderen aus. Ich bin gespannt, wer heute im Bus nach Germering sitzt“, unkt der Trainer mit Galgenhumor. Zuletzt hat sich sein Rumpfteam trotz des 2:6 in Waldkraiburg gut verkauft. Froh ist Schwabl, dass es gegen die Wanderes Germering immerhin ein Rückspiel gibt. „Bis dahin sind dann vielleicht wieder einige der Jungs fit.“ Von der Schwere der Aufgabe weiß der Trainer heute und gibt schon mal eine gewisse Marschroute vor. „Sie werden viel Schlittschuhlaufen müssen“, meint er vielsagend. Auch das Spiel am Sonntag in Bad Aibling (18:45 Uhr) will Schwabl angesichts der Personallage nicht auf die leichte Schulter nehmen. „Die Erste von denen spielt am Sonntag nicht, da kann es sein, dass so mancher in der 1b aushilft.“ Mit einem Auge schauen die Inzeller an diesem Wochenende auch zum Spitzenspiel Schliersee/Miesbach 1b gegen Waldkraiburg 1b. Da hofft man auf einen Sieg der Waldkraiburger, nur so kann der DEC noch den zweiten Platz und damit die Playoffs erreichen. „Wir würden gerne noch länger in dieser Saison spielen. Wenn wir im Pokal ausscheiden und die Playoffs nicht erreichen, ist die Saison am achten Februar vorbei“, weiß der Trainer.                                                SHu.

 

DEC unterliegt Waldkraiburg

Nun hat es den DEC Inzell in der Eishockey-Bezirksliga doch erwischt. Im Spitzenspiel beim bisher ungeschlagenen EHC Waldkraiburg 1b verlor das ersatzgeschwächte Team von Trainer Thomas Schwabl mit 2:6. „Irgendwann sind wir durch unsere dünne Personaldecke mal fällig geworden. Trotzdem haben wir hier gut dagegengehalten“, so Schwabl nach dem Spiel. Knapp zehn Minuten spielte der DEC zunächst munter mit, ehe der Ex-Inzeller Martin Hagemeister das 1:0 nach einem Abwehrfehler erzielte. In der Folge setzten die Hausherren mit zwei weiteren Treffern nach, so dass es bereits nach dem ersten Drittel 3:0 stand. „Das ist einfach eine clevere Mannschaft, die haben ihre Knipser die die Chancen rein machen“, stellte der Trainer fest. Im zweiten Drittel erspielten sich die Gäste dank mancher Überzahlsituation eine Reihe von Chancen, allerdings wollte der Puck nur einmal ins Tor. Kapitän Sebastian Schwabl war es mit dem 1:4, zuvor hatte Waldkraiburg ein weiteres Tor geschossen. „Leider ist es uns in dieser Phase nicht gelungen, dem Spiel eine mögliche Wendung zu geben“, meinte Thomas Schwabl der dann auch noch Goaly Sebastian Fröhlich wegen einer Blessur vom Eis holen musste. Für ihn kam Ludwig Märkl ins Tor. Dieser kassierte laut Schwabl gleich ein dummes Tor zum 5:1 und zwei Minuten vor Schluss machte der neue Tabellenführer mit dem 6:1 endgültig den Deckel drauf. Wenige Sekunden vor dem Spielende gelang Thomas Plenk noch der Treffer zum 2:6. „Unsere Chancen auf den Playoff-Platz sind weiter vorhanden. Eine Übermannschaft ist das nicht“, so Schwabl im Vorausblick auf das Rückspiel (07.02.) in der Max Aicher Arena. Zunächst geht es für den DEC kommenden Freitag (20 Uhr) zum Halbfinale im Bayernpokal nach Germering und am Sonntag (18:45 Uhr) um Punkte zum EHC Bad Aibling 1b. Bis dahin hofft der Trainer darauf, dass sich die Liste der Verletzten in seinem Team etwas verkleinert.                                               SHu.

Statistik: EHC Waldkraiburg 1b – DEC Inzell 6:2 (3:0/1:1/2:1), Tore: 1:0 Martin Hagemeister (9.), 2:0 Georg Biller (12.), 3:0 Jürgen Lederer (17.), 4:0 Mair unter der Eggen Sebastian (26.), 4:1 Sebastian Schwabl (26.), 5:1 Tobias Vogl (41.), 6:1 Mair unter der Eggen Sebastian (58.), 6:2 Thomas Plenk (60.). Strafen: EHC (20) – DEC (10), Zuschauer: 120.

DEC siegt in Dorfen

Der DEC Inzell hat seine Pflichtaufgabe in der Eishockey-Bezirksliga beim Tabellenvorletzten ESC Dorfen 1b souverän gelöst. Ohne groß zu glänzen gewann das Team von Trainer Thomas Schwabl mit 5:0. „Wir waren sechzig Minuten Chef im Ring und haben das Spiel dominiert“, so Schwabl nach dem Spiel. So ging die DEC-Rumpfmannschaft durch Tore von Matthias Meyer und Stephan Bozner mit einer 2:0-Führung in die erste Pause. „Wir mussten auf einen kompletten Block verzichten. Trotzdem haben wir nichts anbrennen lassen“, lobte der Trainer sein durch Verletzungen arg dezimiertes Team. Im zweiten Drittel erhöhte Andreas Graf auf 3:0 und sorgte damit für einen entspannten Spielverlauf im Schlussdrittel. In diesem erhöhten Dominik Wallner und Bernhard Balthasar zum 5:0-Endstand. „Ich hoffe unsere Personalsituation verbessert sich demnächst wieder“, hoffte Schwabl. Allerdings musste er beim gestrigen Spitzenspiel bei Waldkraiburg 1b (bei Redaktionsschluss noch nicht beendet) weiter auf viele seiner Leistungsträger verzichten. Ein besonderes Lob verdiente sich DEC-Goaly Ludwig Märkl mit einem „Shutout“. Den sicherte er sich unter anderem mit einem gehaltenen Penalty.                                         SHu.

Statistik: ESC Dorfen 1b – DEC Inzell 0:5 (0:2/0:1/0:2), Tore: 0:1 Matthias Meyer (9.), 0:2 Stephan Bozner (12.), 0:3 Andreas Graf (31.), 0:4 Dominik Wallner (48.), 0:5 Bernhard Balthasar (49.). Strafen: ESC (14) – DEC (6), Zuschauer: 40.

 

DEC mit zwei Auswärtsspielen am Wochenende

Vor der Kür kommt die Pflicht, unter diesem Motto startet der DEC Inzell in das Wochenende der Eishockey-Bezirksliga. Am heutigen Samstag (16:30 Uhr) geht es für die Inzeller zum Tabellenvorletzten Dorfen 1b. Gleich morgen Sonntag (ebenfalls 16:30 Uhr) ist der DEC beim bisher ungeschlagenen EHC Waldkraiburg 1b zu Gast. In zehn Spielen gingen die Waldkraiburger neunmal nach der regulären Spielzeit als Sieger vom Eis, nur gegen Schliersee/Miesbach 1b fiel die Entscheidung erst im Penaltyschießen. „Uns ist bewusst, dass wir hier der Außenseiter sind“, ist sich DEC-Trainer Thomas Schwabl klar. Mittlerweile nehmen die Ausfälle in seinem Team besorgniserregende Ausmaße an. Neben den Dauerverletzten Kresimir Schildhabel, Michael Eberlein und Hubert Hirschbichler fehlen jetzt auch noch Rene Tödling und Maximilian Zauner. „Da müssen wir durch und vor allem in der Abwehr noch stabiler stehen“, so der Trainer mit seinem Apell an die Mannschaft. Waldkraiburg hat zuletzt beim EV Aich eindrucksvoll mit 8:0 gewonnen. Dazu hat man auch auf dem Transfermarkt zugeschlagen und Harald Nuss zurückgeholt. Er war in der Saison 2010/11 einer der gefährlichsten Angreifer der 1b. Danach war er in Germering und den Luchsen in München aktiv, zuletzt musste er beruflich bedingt sportlich kürzertreten. Vor dem Topspiel in Waldkraiburg geht es für den DEC Inzell nach Dorfen zur 1b. Zuletzt gab es für die Dorfener eine empfindliche Niederlage beim Schlusslicht Bad Aibling 1b. „Darauf gebe ich gar nichts. Am Samstag ist die erste Mannschaft von Dorfen spielfrei, wer weiß wer davon dann in der 1b aushelfen wird“, unkt Schwabl.                            SHu.

 

DEC mit Heimsieg gegen Holzkirchen

 

Mit einer tollen Moral hat der DEC Inzell in der Eishockey-Bezirksliga gegen den ESC Holzkirchen mit 6:3 gewonnen. Zweimal lagen die Hausherren mit zwei Toren jeweils im Rückstand und trotzdem gelang es der Truppe von Trainer Thomas Schwabl den Schalter noch umzulegen. „Wir haben gut arbeitet, obwohl wir uns zunächst die Gegentreffer durch krasse Fehler eingehandelt haben“, so Schwabl. Er sah zunächst im ersten Drittel einen 0:2-Rückstand nach gut zehn Minuten. Zum Glück schaffte Florian Wehle noch vor der Pause den wichtigen Treffer für den DEC zum 1:2-Anschluss. Im zweiten Drittel erhöhten die Gäste zunächst auf 3:1, dieses Tor erwies sich allerdings als Weckruf für die Gastgeber. Zweimal Thomas Plenk, dazu Andreas Graf und Andreas Wieser erhöhten bis Ende des Mitteldrittels auf 5:3. „Unglaublich mit welcher Moral meine Jungs gespielt haben“, freute sich der Trainer. Er musste erneut auf seine erste Sturmreihe mit Kresimir Schildhabel und Michael Eberlein wegen Verletzung sowie den verhinderten Thomas Scheck verzichten. Dazu konnte Rene Tödling wegen starker Rückenschmerzen die Partie nicht durchspielen. Im Schlussdrittel stabilisierte sich die Abwehr des DEC immer weiter. Tore blieben bis 44 Sekunden vor Spielende Mangelware. Schließlich holte Holzkirchen seinen Goaly Stefan Quintus vom Eis. Das nutzte DEC-Kapitän Sebastian Schwabl mit seinem Schuss ins leere Tor zum 6:3. „Unser viertes Empty-Net-Tor hintereinander“, stellte Thomas Schwabl erfreut fest. Er sprach letztendlich von einem tollen Spiel der beiden Mannschaften und einem verdienten Sieg seines Teams. „Wir haben unsere Ausfälle wirklich gut verkraftet, die Mannschaft radelt unglaublich“, so das Lob des Trainers das unter anderem Thomas Plenk und Matthias Meyer galt. „Wie die beiden an der Bande und gegen den Gegner arbeiten, das ist brutal.“ Für den DEC Inzell geht es kommenden Samstag (16:30 Uhr) zum ESC Dorfen 1b und einen Tag später um die gleiche Zeit zum Topspiel nach Waldkraiburg.                                      SHu.

Statistik: DEC Inzell – ESC Holzkirchen 6:3 (1:2/4:1/1:0), Tore: 0:1 Michael Kristic (5.), 0:2 Quirin Hofmiller (11.), 1:2 Florian Wehle (13.), 1:3 Stefan Kirschbauer (24.), 2:3 Thomas Plenk (24.), 3:3 Andreas Graf (30.), 4:3 Thomas Plenk (33.), 5:3 Andreas Wieser (38.), 6:3 Sebastian Schwabl (60.) Strafen: DEC (14) – ESC (10), Zuschauer:110.

 

 

DEC kann im Kampf um die Playoffs einen Gegner abschütteln

 

Für den DEC Inzell geht es am heutigen Freitag (20 Uhr) in der heimischen Max Aicher Arena in der Eishockey-Bezirksliga gegen den ESC Holzkirchen. Eigentlich nach dem 8:1-Hinspielsieg eine lösbare Aufgabe für die Truppe von Trainer Thomas Schwabl. Dieser muss aber nach wie vor auf seine erste Sturmreihe mit Kresimir Schildhabel, Michael Eberlein und Thomas Scheck verzichten. Dafür kommt nach seiner Sperre Andreas Graf wieder ins Team, ebenso der in Gebensbach aus beruflichen Gründen fehlende Maximilian Zauner. Beim Stichwort Gebensbach und dem dortigen 4:2-Erfolg setzt Schwabl auch auf seine Ansprache an die Mannschaft seinen Schwerpunkt. „Wenn wir den Schwung aus dem letzten Drittel aus diesem Spiel mitnehmen, ist mir vor Holzkirchen nicht bange.“ In dieser Phase drehten die Inzeller nach 0:2-Rückstand das Spiel noch mit vier Toren zum Sieg. Beim ESC Holzkirchen hat es nach dem 1:8 gegen Inzell einen Trainerwechsel gegeben. Christian Frütel war aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten. Das Zepter übernahm Markus Nachtmann. Ihm gelang zuletzt mit seiner Mannschaft ein Sieg im Penaltyschießen gegen die starke SG Schliersee/Miesbach 1b vor über 950 Zuschauern. In Berchtesgaden gewann der ESC 6:3, gegen Dorfen 1b setzte es eine überraschende 0:1-Heimpleite. „Das alles schaut auf dem Papier gut aus, mich interessiert aber nicht der Gegner, meine Konzentration gilt meiner Mannschaft“, betont Thomas Schwabl.                                                          SHu.

DEC dreht Spiel in Gebensbach im letzten Drittel

Der DEC Inzell hat in der Eishockey-Bezirksliga ein bereits verlorenes Spiel noch aus dem Feuer gerissen. Nach einem 0:2-Rückstand im Dorfener Eisstadion gewann das Team von Trainer Thomas Schwabl beim ESV Gebensbach noch mit 4:2. „Das war ein wichtiger Sieg, ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft“, so Schwabl nach den aufregenden 60 Minuten. Die Gäste kamen erst im Schlussdrittel auf Touren als Thomas Plenk in der 45. Minute auf 1:2 verkürzte. Wenige Minuten später gelang Christian Rieder der Ausgleich. Acht Minuten vor dem Spielende brachte Andreas Wieser den DEC mit 3:2 in Führung. Gebensbach holte in der Schlussphase ihren Goaly vom Eis. Das nutzte Geburtstagskind Thomas Plenk zum 4:2 sechs Sekunden vor der Schlusssirene. Übrigens das dritte „Empty net Goal“ der Inzeller im dritten Spiel in Serie. „Wir sind lange nicht auf Touren gekommen, erst im letzten Drittel haben wir Gas gegeben“, freute sich Thomas Schwabl der bereits vor der Fahrt nach Dorfen einige Hiobsbotschaften verkraften musste. Vor allem der Ausfall von Torjäger Kresimir Schildhabel schmerzt. Für den Tschechen ist nach seiner Verletzung im Spiel gegen Aich die Saison beendet. Ebenfalls wegen einer Blessur nicht spielen konnte Michael Eberlein. Verzichten musste der DEC weiter auf den gesperrten Andreas Graf und auch Thomas Scheck und Maximilian Zauner fehlten. „Wir haben die Ausfälle gut verkraftet, alle haben sich reingehauen. Besonders loben möchte ich Simon Steinbacher und unseren Goaly Sebastian Fröhlich. Die haben sehr stark gespielt“, so Schwabl nach dem Spiel der von vielen Torchancen auf beiden Seiten sprach. Kommenden Freitag (20 Uhr) geht es für den DEC Inzell in der heimischen Max Aicher Arena gegen den ESC Holzkirchen.                                                                                           SHu.

Statistik: ESV Gebensbach – DEC Inzell 2:4 (1:0/1:0/0:4). Tore: 1:0 Timm Kerscher (16.), 2:0 Patrik Samanski (21.), 2:1 Thomas Plenk (45.), 2:2 Christian Rieder (49.), 2:3 Andreas Wieser (52.), 2:4 Thomas Plenk (60.). Strafen: ESV (16) – DEC (10). Zuschauer: 100.

 

Schwere Aufgabe für den DEC

Für den DEC Inzell geht es am heutigen Samstag (16:30 Uhr) nach Dorfen, dort wartet zum Punktspiel der Eishockey-Bezirksliga der ESV Gebensbach. „Da haben wir noch nie viel gerissen“, erinnert sich DEC-Trainer Thomas Schwabl ungern an die Auftritte seiner Mannschaft. Auch dieses Mal dürfte es für sein Team sehr schwierig werden. Eine ganze Reihe von Schwabls Spielern ist angeschlagen und so manch seiner Stammspieler dürfte nicht spielen können. „Wir werden sich drei Reihen zusammenbekommen. Ich hoffe, dass sich so mancher meiner Jungs in den Vordergrund spielen kann“, hofft der Trainer. Doch auch der heutige Gegner ist nicht ganz ohne Sorgen. Sportlich gab es für das Team von Trainer Alexander Schrödinger gegen den EHC Waldkraiburg 1b eine 3:6-Niederlage. „Gegen die Spitzenteams reicht es oft nicht ganz“, so der Coach der Tabellenfünften. Die Inzeller gewannen zuletzt jeweils mit 5:3 gegen Berchtesgaden und Aich und bleiben damit im Rennen um einen der beiden Playoff-Plätze. Mittlerweile sind die noch drei ausstehenden Termine für den DEC Inzell vom BEV bekanntgegeben worden. Das Nachholspiel der Bezirksliga in Waldkraiburg findet am Sonntag, den 26.01, um 16:30 Uhr statt. Die beiden Halbfinalspiele im Pokal gehen am Freitag, den 31.01. um 20 Uhr in Germering und das Rückspiel am Samstag, den 08.02. um 20:15 Uhr in der Max Aicher Arena über die Bühne.                                                                        SHu.

6-Punkte-Wochenende für den DEC

Der DEC Inzell hat in der Eishockey-Bezirksliga das erste Wochenende im neuen Jahr mit der maximalen Ausbeute von sechs Punkten abgeschlossen. Im Heimspiel gegen den EV Aich und im Lokalderby beim EV Berchtesgaden gab es jeweils einen 5:3-Erfolg. Damit haben die Inzeller ihre Chancen auf die Playoffs weiter wahren können. Gegen den EV Aich gingen die Hausherren zunächst durch ihren Torjäger Kresimir Schildhabel mit 1:0 in Führung. Andreas Koller konnte zum 1:1 ausgleichen ehe Michael Eberlein 42 Sekunden vor der ersten Drittelpause den DEC mit 2:1 wieder auf Erfolgskurs brachte. Im zweiten Drittel die vermeintliche Vorentscheidung durch das 3:1 von Kapitän Sebastian Schwabl. Die Gäste blieben allerdings am Puck und kamen durch Tore von Danny Weber noch im zweiten Drittel und ihren tschechischen Neuzugang Ladislav Marek im Schlussdrittel zum 3:3-Ausgleich. Danach waren es für die Gastgeber Kresimir Schildhabel zum 4:3 und wenige Sekunden vor der Schlusssirene Florian Wehle die den 5:3-Sieg des DEC Inzell unter Dach und Fach brachten. Kurz vor dem letzten Inzeller Treffer hatte Aich den Goaly vom Eis geholt. „Aich hat eine gute Mannschaft. Leider haben sie im letzten Drittel einiges abgezogen, was mit fairem Sport nichts zu tun hat“, kritisierte DEC-Trainer Thomas Schwabl den Auftritt der Gäste. „Zum Glück haben sich meine Jungs einigermaßen im Griff gehabt“, so Schwabl weiter und kritisierte die Spieldauer-Disziplinarstrafe gegen Andreas Graf wegen eines angeblichen Stockenden-Stoß. „Mein Spieler hat mir versichert, dass er das nicht gemacht hat“, so der Trainer der nun auf Graf für ein Spiel verzichten muss. „Wichtig sind die Punkte, die Jungs haben Zusammenhalt bewiesen und verdient gewonnen“, meinte Schwabl abschließend.

Knapper Derbysieg in Berchtesgaden

Keine einfache Angelegenheit war für die Truppe von Trainer Thomas Schwabl das Lokalderby beim EV Berchtesgaden. Beim 5:3-Erfolg des DEC mussten die Gäste bis zum Schluss der Partie konzentriert und mit Vollgas spielen. Erst Michael Eberlein erlöste sein Team mit dem fünften Tor wenige Sekunden vor dem Spielende als er den Puck im verwaisten Tor der Gastgeber unterbrachte. EV-Trainer Andreas Stöckl hatte Fabio Fürlinger vom Eis geholt, um in Überzahl noch zum Ausgleich zukommen. „Schade, das Spiel hätte im letzten Drittel auch zu unseren Gunsten kippen können“, so Stöckl. Begonnen hatte die Partie zunächst wie erwartet, die ersten zehn Minuten gab der Favorit aus Inzell den Ton an. Mit einem Doppelschlag nach rund einer Viertelstunde gingen etwas überraschend die Gastgeber durch Tore von Simon Kohl und Christian Fegg mit 2:0 in Führung. „Da haben wir nach unserem guten Start nicht gut gespielt und zu viel Raum für ihre Stürmer gelassen“, so Thomas Schwabl. So drängte der EV Berchtesgaden auf den dritten Treffer, lief dann aber Sekunden vor der ersten Drittelpause in einen Konter den Thomas Plenk zum 1:2-Anschlusstreffer abschloss. Kurz nach der Pause schnappte sich Michael Eberlein in Unterzahl den Puck und erzielte den Ausgleich zum 2:2. Kurze Zeit später brachte Kresimir Schildhabel den DEC mit seinem Tor zum 3:2 zum ersten Mal in Führung. „Leider waren wir manchmal viel zu offensiv und haben uns in der Abwehr überrumpeln lassen“, so Andreas Stöckl zu den Gegentoren. Trotzdem forderte sein Team im Mittelabschnitt den Favoriten weiter und kam noch vor der nächsten Pause zum 3:3. Wenige Sekunden nach dem Anpfiff zum letzten Drittel versenkte Thomas Plenk den Puck zum 4:3 für den DEC im Kasten von Fürlinger. „Im letzten Drittel haben wir dann doch etwas freier aufgespielt, so wie wir das eigentlich während des gesamten Spiels wollten“, so Thomas Schwabl. Für Andreas Stöckl und sein Team blieb es in der Schlussphase bei dem Bemühen um den Ausgleich. Dieses Vorhaben machte allerdings Michael Eberlein mit seinem „Empty Net Goal“ zunichte. „Es war ein schnelles und gutes Spiel, wir haben gut mitgehalten. Vielleicht haben wir manchmal zu viel Respekt gezeigt“, so Stöckl abschließend. Kommenden Samstag (16:30) geht es für den DEC Inzell nach Dorfen wo der ESV Gebensbach wartet. Gegner im Halbfinale des Bayernpokals sind für die Inzeller die Wanderes Germering, Tabellenführer der Bezirksliga, 3. Die Spieltermine stehen noch nicht fest.  SHu.

Statistik: EV Berchtesgaden – DEC Inzell 3:5 (2:1/1:2/0:2). Tore: 1:0 Simon Kohl (13.), 2:0 Christian Fegg (15.), 2:1 Thomas Plenk (20.), 2:2 Michael Eberlein (23.), 2:3 Kresimir Schildhabel (26.), 3:3 Sylvester Brandner (39.), 3:4 Thomas Plenk (41.), 3:5 Michael Eberlein (60.). Strafen: EVB (10) – DEC (8), Zuschauer: 150.

DEC Inzell – EV Aich 5:3 (2:1/1:1/2:1). Tore: 1:0 Kresimir Schildhabel (12.), 1:1 Andreas Koller (16.), 2:1 Michael Eberlein (20.), 3:1 Sebastian Schwabl (22.), 3:2 Danny Weber (39.), 3:3 Ladislav Marek (44.), 4:3 Kresimir Schildhabel (46.), 5:3 Florian Wehle (60.) Strafen: DEC (18+5+20) – EV (18), Zuschauer: 170.

de German
X